Discovery Castle

Facebook
Twitter
Instagram
Youtube

Boppard Castle

Germany   Kurfürstliche Burg Boppard


Type: Castle
Construction started: around 13th century
Last restauration: around 2015
Status: preserved
Sightseeing: Museum chargeable
Adress: 56154 Boppard
Germany
Website: Museum Boppard

Responsives Bild
Responsives Bild

Who wants to know exactly ...


Die Kurfürstliche Burg, auch Alte Burg genannt, ist eine hochmittelalterliche Burg in Boppard in Rheinland-Pfalz und gehörte zur mittelalterlichen Stadtbefestigung von Boppard. Den Grundstein ließ Richard von Cornwall legen. Nach der Verpfändung von Boppard an das Kurfürstentum Trier ging sie in den Besitz von Balduin von Luxemburg über. Nach ihm wird die Burg auch Balduinsburg genannt. Ursprünglich ging die Geschichtsschreibung davon aus, dass erst Balduin von Luxemburg mit dem Bau der Burg begonnen habe. Bis ins 17. Jahrhundert wurde die Burg von den Trierer Kurfürsten zu einer Vierflügelanlage ausgebaut.

In dem Zeitraum Juni 2003 bis März 2005 wurden im Auftrag der Stadt Boppard in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz bauhistorische Untersuchungen an der kurfürstlichen Burg durchgeführt. Diese erlauben eine weitgehend gesicherte Beschreibung der Baugeschichte, die vom damaligen Forschungsstand deutlich abweicht.

Nach den Erkenntnissen der bauhistorischen Untersuchungen von 2003 bis 2005 ließ vermutlich der König Richard von Cornwall während des Interregnums um 1265 in der freien Stadt Boppard einen Bergfried errichten. Ältere Literatur ging einheitlich davon aus, dass der Bergfried erst kurz nach der Verpfändung der Stadt Boppard an den Kurfürsten und Erzbischof von Trier Balduin von Luxemburg erbaut wurde. In der Verpfändungsurkunde zu Boppard und Oberwesel aus dem Jahr 1312 ist jedoch von mehreren Burgen zu lesen, was nur durch das Vorhandensein des Bergfrieds zu erklären ist.

Im Jahr 1950 ließ die Stadt Boppard die von Nick van Clotten im Jahr 1910 wiederentdeckten Wandmalereien in der Turmkapelle durch die Maler Paul Geßner und Walter Dick aus Wasenbach restaurieren. Im Folgejahr 1951 wurde dann das städtische Museum in der Kurfürstlichen Burg untergebracht. Zwischenzeitlich bis in die 1990er befand sich im Westflügel das Bopparder Polizeirevier. An den Gebäudeflügeln zur Stadt hin wurde der Außenputz im Jahr 1974 erneuert. Der Außenputz des Rheinflügels wurde in den Jahren 1978 und 1979 erneuert.

Im Jahr 1999 begannen die Planungen zur Erhaltung und energetischen Sanierung der Kurfürstlichen Burg. Im Rahmen der Vorbereitungen für die Instandsetzungsmaßnahmen wurden von Juni 2003 bis März 2005 in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz bauhistorische Untersuchungen durchgeführt. Laut einer Entwurfsplanung aus dem Jahr 2009 hätte die vollständige Sanierung, Restaurierung und Inneneinrichtung zirka 13,5 Millionen Euro gekostet. Aufgrund des Konjunkturpakets I wurden von Bund und Land Rheinland-Pfalz jeweils 2,9 Millionen Euro an Fördergeldern zugesagt. Daraufhin wurde die Planung überarbeitet, um die Kosten auf zirka 8,7 Millionen Euro zu reduzieren. Die restlichen 2,9 Millionen Euro sollten von der Stadt Boppard übernehmen werden. Arbeiten, die auch ohne Gerüst und Kran ausgeführt werden können und nicht die Statik des Gebäudes beeinflussen, wurden hinten angestellt, außerdem wurde bei den Kosten für die Inneneinrichtung gespart. Noch im gleichen Jahr begannen die Bauarbeiten, die laut Planung im Jahr 2013 vollendet sein sollten.

Ein Richtfest für die Kurfürstliche Burg wurde am 29. September 2012 gefeiert. Am 18. Dezember 2012 wurde die Öffentlichkeit darüber informiert, dass die restlichen Bauarbeiten länger dauern und teurer werden als geplant. Im Südflügel waren die ehemaligen Garagen der Polizei hochgradig kontaminiert. Daher mussten die Böden des Südflügels abgetragen und erneuert werden. Dadurch wurde es auch notwendig, Ausbesserungsarbeiten am Außenputz des Südflügels durchzuführen. Dabei zeigte sich erst, dass das Gewölbe einschließlich der Querwände im Bereich des neuen Technik- und Sozialraums von der Fassade abscherte und daher einsturzgefährdet war. Außerdem sind noch Ausgaben für den Innenausbau des gastronomischen Bereichs, die zu Beginn aus der Planung gestrichen wurden, notwendig. Insgesamt wurden die Baukosten zu diesem Zeitpunkt auf etwa 10 Millionen Euro geschätzt.

Nach weiteren Kostensteigerungen, Streitigkeiten zwischen der Stadtratsmehrheit und dem Bürgermeister Walter Bersch und einem zwischenzeitlichen Baustopp wurde die Kurfürstliche Burg und das darin beheimatete Museum der Bopparder Stadtgeschichte am 10. Oktorber 2015 feierlich wiedereröffnet. Die Baukosten werden (Stand 2016) auf 13,5 Millionen Euro geschätzt.

Die Kurfürstliche Burg ist geschützt als eingetragenes Kulturdenkmal im Sinne des Denkmalschutz- und -pflegegesetzes (DSchG) des Landes Rheinland-Pfalz. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden. Außerdem ist dieses Bauwerke seit 2002 Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Quelle: Wikipedia


   in Rhineland-Palatinate - Germany






Up