Discovery Castle

Facebook
Twitter
Instagram
Youtube

Lenzen Castle

Germany   Burg Lenzen


Type: Castle
First mention: 12th century
Status: parts preserved
Sightseeing: outdoor area free
museum chargeable
Adress: Burgstrasse 3,
19309 Lenzen (Elbe)
Germany
Website: Burg Lenzen

Burg Lenzen
Responsives Bild

Who wants to know exactly ...


Geschichte

Im 9. Jahrhundert siedelten Linonen in der Region. Die erste urkundliche Erwähnung Lenzens stammt aus dem September 929, als die Sachsen auf Befehl Heinrichs I. unter Führung des Grafen Thietmar und des Legaten Bernhard vom Höhbeck die damalige Wendenfestung „Lunkini“ eroberten (Schlacht bei Lenzen). 1066 wurde hier im Verlauf des Wendenaufstands Gottschalk der Wende ermordet.

Um 1200 wurde der Burgturm der Burg Lenzen errichtet. Das Gemäuer befand sich ab 1219 in Besitz des Markgrafen. Der brandenburgische Markgraf Albrecht II. verlieh 1219 das Land Lenzen (terra Lenzen) mit der Burg an den Grafen Heinrich von Schwerin. Wann Lenzen bzw. das Land Lenzen an die Mark Brandenburg gekommen ist, ist mangels Urkunden nicht zu klären. Unter dem Grafen Heinrich von Schwerin entstand die Stadt Lenzen, zumindest erhielt die Siedlung bei der Burg unter diesem Herrn um 1220 das Salzwedeler Stadtrecht. 1237 gehörte Lenzen den Grafen von Dannenberg, 1252 war sie wieder im Besitz der brandenburgischen Markgrafen Johann I. und Otto III. Danach war Burg, Stadt und Land Lenzen oft verpfändet. Ab 1484 ließ der brandenburgische Kurfürst Albrecht Achilles das Land Lenzen von einem Amtmann verwalten; das Amt Lenzen war damit entstanden. Allerdings wurde das Amt auch im folgenden Jahrhundert immer wieder verpfändet oder verliehen, so 1507 von Kurfürst Joachim I. und Markgraf Albrecht an Achim von der Schulenburg. Vermutlich umfasste das Amt Lenzen nur noch einen kleineren Teil der ursprünglichen terra Lenzen. Zwischen 1227 und 1237 verlieh man dem Ort das Stadtrecht. Eine Stadtmauer entstand in der Zeit um 1400. Tragische Ereignisse waren u. a. Großbrände 1558 und 1703, die die Stadt fast vollständig zerstörten, Pestwellen zwischen 1566 und 1638, denen etwa 2000 Menschen zum Opfer fielen, sowie der Dreißigjährige Krieg mit ebenfalls hohen menschlichen wie materiellen Verlusten. Nach dem Westfälischen Frieden im Jahre 1648 wurde Lenzen zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt der Postkurse Berlin–Hamburg („Alte Hamburger Poststraße“) und Magdeburg–Hamburg, die in Lenzen zusammentrafen.

1651 wurde der holländische Admiral Arnold Gijsels van Lier (1593–1676) zum Amtmann in Lenzen ernannt, der wegen seiner Leistungen im Deichbau, des Schaffens von Ordnung und Sauberkeit, des Wirkens gegen Hexenverbrennungen und für die Einführung regelmäßiger Schulbesuche der Kinder der Amtsdörfer zu hohen Ehren gelangte.

Das Amt Lenzen war ein königlich-preußisches Domänenamt. 1719 wurde ihm vom Kurfürsten die Herrschaft Eldenburg hinzugefügt, die der Familie von Quitzow entzogen worden war. 1769 wurde der Amtssitz von der Burg Lenzen auf die Burg Eldenburg verlegt und das Amt in Amt Eldenburg umbenannt. 1872 wurde das Amt aufgelöst.

Heute befindet sich im ehemaligen Amtshaus ein Hotel und Restaurant. Im Burgturm und das daneben gelegende Fachwerkhaus befindet sich das Besucherzentrum. Das BUND-Besucherzentrum mit verschiedenen Dauerausstellungen und wechselnden Sonderausstellungen gewährt interessante Einblicke in die Natur- und Kulturgeschichte der Elbtalaue.

Quelle: Wikipedia


   in Brandenburg - Germany